Horst Seehofer steht am Podium, © Horst Seehofer

Koalitionsvertrag der GroKo steht: Seehofer soll Innenminister werden

Union und SPD haben sich laut Medienberichten auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. CSU-Chef Horst Seehofer soll demnach als Innenminister in ein neues Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel wechseln.

 

Nach gut 24 Stunden zähen Ringens haben Union und SPD am Mittwochmorgen bei ihren Koalitionsverhandlungen einen Durchbruch geschafft. Die Unterhändler einigten sich am Mittwochmorgen auf einen Koalitionsvertrag und die Verteilung der Ministerien. Nun liegt es in den Händen der SPD-Mitglieder, ob eine neue große Koalition unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zustande kommt.

CSU-Chef Horst Seehofer soll als Innenminister nach Berlin wechseln. Sein Ressort soll durch die Bereiche Bau und Heimat aufgewertet werden. Daneben soll die CSU die Ressorts für Verkehr/Digitales und Entwicklung bekommen.

 

Die SPD soll sechs Ministerin bekommen, darunter die prestigeträchtigen Ressorts Außen und Finanzen sowie Arbeit und Soziales.

 

CDU, CSU und SPD hatten bis in den Mittwochmorgen hinein um inhaltliche Details und Ressortzuschnitte einer künftigen großen Koalition gerungen. Am Morgen wurde vorübergehend nicht ausgeschlossen, dass die Verhandlungen noch scheitern könnten. Trotz einiger Annäherungen blieben die Gesundheits- und die Arbeitsmarktpolitik die zentralen Streitpunkte.

 

 

 

dpa