Polizei-Kelle

Körperverletzung bei Fußballspiel

Freundschaftsspiel endet nicht freundschaftlich

Am Sonntag fand in der Bezirkssportanlage des FC Eintracht München (Harthof) ein Freundschaftsspiel gegen die SpVgg Erdweg statt. In der letzten Spielminute, etwa gegen 14.30 Uhr, foulte ein 27-jähriger Spieler des FC Eintracht einen 28-jährigen Gegenspieler, so dass dieser zu Boden ging. Daraufhin kam es zum Streit zwischen beiden und der 27-Jährige gab dem Gegenspieler noch einen Kopfstoß. Offensichtliche Verletzungen erlitt dieser dadurch nicht. Er klagte lediglich über Schmerzen in der Nase.

Aufgrund dieses Vorfalls liefen einige Zuschauer aufgebracht auf das Spielfeld; darunter der 31-jährige Vize-Trainer der 2. Mannschaft des FC Eintracht. Auf dem Spielfeld kam es zu Streitereien und besagter Trainer schlug nach Angaben der Zeugen einem anderen Spieler der SpVgg Erdweg mit der Faust ins Gesicht. Der 24-jährige Geschädigte wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt. Zur weiteren Abklärung wurde er anschließend in ein Münchner Krankenhaus verbracht. Auch bei ihm konnten keine äußeren Verletzungen festgestellt werden. Er klagte aber über Schmerzen im Bereich der linken Schläfe.

Aufgrund des Vorfalls wurde das Spiel durch den Schiedsrichter abgebrochen. Bei Eintreffen der Polizeibeamten befanden sich die Spieler bereits in den jeweiligen Umkleidekabinen.

Durch die Polizeiinspektion 43 (Olympiapark) wurde der Vorfall aufgenommen und Anzeigen wegen Körperverletzung erstellt.

rr/Polizeipräsidium München