Polizeiauto im Einsatz, © Symbolfoto

Korruption: Münchner Verkehrspolizist soll Bußgelder unterschlagen haben

Ausgerechnet gegen einen Kollegen muss die Polizei in München ermitteln: Ein Verkehrspolizist soll Bußgelder unterschlagen haben.

 

 

Bei einer routinemäßigen Kontrolle der Abrechnungen seien am Mittwoch Unregelmäßigkeiten aufgefallen, so die Polizei. Der 48-Jährige Beamte soll das Geld nicht ordnungsgemäß abgerechnet haben, weswegen er jetzt vorläufig vom Dienst suspendiert wurde und das Landeskriminalamt gegen ihn ermittelt. Details zur Höhe der unterschlagenen Höhe der Gelder gibt es momentan noch nicht.

 

Barverwarnungen bei Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr bewegen sich im Bereich zwischen 5 und 55 Euro. Darüber hinausgehende Einzelbeträge sind als Barverwarnung nicht möglich.