Sichergestelltes Kampfmesser, © Foto: Polizei

Krankenhaus statt Imponiergehabe – Betrunkener sticht sich selbst mit Messer

Ein 20-Jähriger wollte mit einem Kampfmesser vor seiner Freundin angeben – und stach sich am Ende selbst ins Bein.

 

Als am Freitagabend, 03.06.2015, die Germeringer Polizei von einem besorgten Anwohner angerufen wurde, kam es zu einem eher außergewöhnlichen Einsatz.

 
Ein 20-Jähriger aus Olching war zu Besuch bei seiner Freundin aus Germering, als er diese betrunken beeindrucken wollte. Dazu versuchte er sein Geschick mit einem feststehenden Kampfmesser zu beweisen und lief mit diesem herumfuchtelnd durch die Gegend. Da er aber unter Alkoholeinfluss stand, fiel der junge Mann hin. Sein Messer hatte er dabei leider noch in der Hand und stach sich damit selbst in den rechten Oberschenkel.

 
Die alarmierte Polizei rief bei ihrem Eintreffen gleich nach einem Notarzt und stellte das Kampfmesser mit einer Klingenlänge von 10,5 cm sofort sicher. Damit waren die Probleme allerdings noch nicht vorbei. Im Krankenwagen verweigerte der 20-Jährige plötzlich die Behandlung und konnte nur von der Polizei gefesselt und begleitet in ein Münchener Krankenhaus gebracht werden. Auch der chirurgische Eingriff dort wurde von der Polizei überwacht. Danach wurde der junge Mann in die Obhut seiner Freundin entlassen.

 

Sichergestelltes Kampfmesser, © Foto: Polizei

 

jl