Polizeiauto, © Symbolfoto

Kurioser Polizeieinsatz: Flüchtender Täter führt Beamten zu Python und Drogen

Ein 35-jähriger Mann versuchte, vor einer Personenkontrolle zu flüchten – dies misslang. Seine widersprüchlichen Angaben bereiteten ihm weitaus größere Probleme. Die Polizei fand schließlich eine Königspython, Drogen und stellte einen Sozialleistungsbetrug fest.

 

Am Dienstagmittag wollte die Polizei im Nußbaumpark eine Personenkontrolle bei einem 35-jährigen Fahrradfahrer durchführen. Dieser hatte offensichtlich keine Lust darauf, kontrolliert zu werden und ergriff die Flucht. Als er später am Sendlinger Tor gestoppt werden konnte, sollte sich schnell herausstellen, wieso.

 

Zuerst überprüften die Beamten das Fahrrad des 35-Jährigen. Dieses war seit dem Jahr 2015 zur Fahndung ausgeschrieben. Anschließend versuchte die Polizei, den Wohnort des Mannes zu erfragen. Dabei verstrickte sich dieser in Widersprüche, sodass die Polizisten stutzig wurden und eine Wohnungsüberprüfung in die Wege leiteten. Dabei wurde festgestellt, dass der Mann seine vom Sozialamt bezahlte Wohnung untervermietet hatte. Er selbst lebt bei seiner Freundin in Neuried.

 

Auch die Wohnung der besagten Freundin inspizierte die Polizei. Dort wartete die nächste Überraschung. Im Gäste-WC lag ein über ein Meter langer Königspython in einem Pappkarton. Die Tür zur Toilette war nicht abgesperrt, obwohl sich in der Wohnung drei Kinder im Alter zwischen zehn Monaten und acht Jahren befanden. Die daraufhin alarmierte Feuerwehr brachte die Schlange mit Hilfe eines Veterinärs in die Reptilienauffangstation.

 

Es kam noch dicker für den flüchtigen Fahrradfahrer. Nachdem die Schlange abgeholt worden war, entdeckten die Beamten Betäubungsmittel, Badesalze und Spritzen. Darüber hinaus wunderten sich die Polizisten über mehrere Elektroartikel und zwei Uhren, deren Herkunft der 35-Jährige nicht erklären konnte. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um Diebesgut handelt.

 

Nun erwarten den Fahrradfahrer mehrere Anzeigen. Er hat gegen das Betäubungsmittel- und Tierschutzgesetz verstoßen. Dazu wird er verdächtigt, mehrere Diebstähle begangen und Sozialleistungen erschlichen zu haben. Die Ermittlungen der Polizei laufen noch.