Ladendieb nach 5 Monaten durch DNA-Spur überführt

Anfang November beobachtet ein Ladendetektiv 2016 in einem Kaufhaus am Stachus einen Dieb. Der Verdächtige steckte mehrere Parfums in einen Soffbeutel und verließ anschließend das Kaufhaus. Das geschätzt mehr als tausend Euro teure Diebesgut löste die Alarmanlage aus, sodass der Detektiv dem Mann hinterherlief und ihn schließlich an der Schillerstraße stellen konnte.

 

Der Aufforderung, ihn in das Detektiv-Büro zu begleiten verweigerte der Mann, stattdessen schlug er mehrmals mit dem Ellenbogen zu und verletzte den Detektiv leicht. Die daraus entstehende Rangelei endete mit der Flucht des Diebes. Allerdings konnte der Detektiv dem Täter noch den Mantel entreißen, an dem später auch eine DNA-Spur gesichert wurde.

 

Das Bayerische LKA landete nach Abgleich mit seinen Datenbanken einen Treffer: Der Täter ist ein 30-jähriger Münchner. Eine Festnahme des Diebes war derweil weder nötig noch möglich – der Mann sitzt aktuell bereits eine Freiheitsstrafe in der JVA ab.

 

kw