Laim: Fußgängerin übersieht Radfahrer, Oberschenkelhalsbruch

Eine 66-jährige Angestellte wollte am Montag, den 19.05.2014, gegen 23:15 Uhr, die Joergstraße zu Fuß überqueren.
Dabei hat sie einen 23-jährigen Fahrradfahrer übersehen, der ohne Licht die Joergstraße stadtauswärts fuhr.

 

Da die Fußgängerin hinter einem geparkten Pkw, ohne auf den Verkehr zu achten, die Straße betrat und der Radfahrer die Frau wegen des sichtbehindernden Pkws nicht rechtzeitig erkennen konnte, war es ihm nicht mehr möglich den Unfall zu vermeiden. Trotz eines versuchten Ausweichmanövers, stieß der 23 Jährige mit dem Lenker gegen den Hüftbereich der Angestellten. Diese fiel daraufhin zu Boden und verletzte sich schwer (Oberschenkelhalsbruch). Sie musste zur stationären Behandlung in ein Münchener Krankenhaus verbracht werden. Der Radfahrer stürzte nicht und blieb unverletzt.

 

 

In der „Radlhauptstadt“ München sind Fahrradunfälle an der Tagesordnung. Um sicher durch den teilweise chaotischen Verkehrs-Dschungel zu kommen, müssen die Radfahrer erstens darauf achten, die Verkehrsregeln zu beachten. Bei rot über die Kreuzung zu düsen oder Fahrradwege in verkehrter Richtung zu nutzen, kann böse enden. Zweitens sollten die Zweiradfahrer immer auch für andere mitdenken. Ob Fußgänger oder Autofahrer – meist ist in einer Unfallsituation der Radfahrer derjenige, der übersehen wird.

 

Die Polizei bittet deshalb darum, besonders achtsam und vorsichtig im Münchner Straßenverkehr unterwegs zu sein – gerade jetzt, wo die Fahrradsaison gerade erst beginnt.

 

 

 

jn / Polizei