Horst Seehofer schaut kritisch, © Horst Seehofer will eine Flüchtlingsobergrenze

Landsberg am Lech: Horst Seehofer will kein Hoeneß-Knast-Spektakel mehr

Der Rummel, der von den Medien um den Haftantritt von Uli Hoeneß veranstaltet worden ist, stößt dem Bayerischen Ministerpräsidenten sauer auf:

Horst Seehofer zeigt sich zutiefst verärgert über den Rundgang für Journalisten in der JVA Landsberg am Lech:

„Herr Hoeneß hat das gleiche Anrecht auf Privatsphäre, und das soll auch sichergestellt werden“, mahnt der Ministerpräsident. Der Rüffel ging vor allem an seinen Justizminister Winfried Bausback.

Ärgerlich für den. Immerhin hatte Herr Minister Bausback doch gerade erst die Woche der Justiz angekündigt.Dort sollten sich Bürger informieren dürfen, wie so der Alltag im Vollzug der Rechtsstaatlichkeit aussieht.

Ob Winfried Bausback’s Pläne sich bezüglich dieses offenen Umgangs mit dem Rechtssystem gegenüber Bürger und Medien nach der Seehofer – Rüge ändert, ist bisher noch unklar.

Der Chef der Bayerischen Justiz soll jetzt nach dem Willen seines Vorgesetzten erst einmal  sicherstellen, dass sich so etwas wie der Knast – Besuch nicht wiederholt, sagte Seehofer.

Die Grünen im Landtag dagegen meinen, dass der Schritt, eine Gefängniszelle der Öffentlichkeit zugänglich zu machen „überfällig gewesen“ sei.

Heoeneß war wegen Steuerbetrugs zu dreieinhalb Jahre Haft verurteilt worden.

adc / dpa