Lange Nacht der Musik header

Lange Nacht der Musik: Konzert, Kabarett und ein legendärer Saal

Klassik, Jazz, Pop, Samba oder Rock’n’Roll – mit einem bunten Programm startet München am Samstag in die Lange Nacht der Musik. Bis 3.00 Uhr morgens laden die Veranstalter zu 400 Konzerten.

 

 

Erstmals sei auch der Konzertsaal Odeon im Bayerischen Innenministerium dabei, sagte Innenminister Joachim Hermann (CSU) am Mittwoch in München bei der Programmvorstellung. In dem von Leo von Klenze 1828 errichteten Saal waren schon Musiker wie Johannes Brahms, Robert Schumann oder Edvard Grieg zu Gast. Am Samstag werden dort unter anderem das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und das Polizeiorchester Bayern auf der Bühne erwartet.

 

Das Ticket für die Lange Nacht kostet 15 Euro. Damit haben die Besucher Zutritt zu allen Veranstaltungen und können auch die Shuttle-Busse nutzen. Unter den mehr als 100 Veranstaltungsorten sind Kirchen, Hotels, Bars und Clubs ebenso wie Geschäfte und Theater. Auch das Müller’sche Volksbad, die Agentur für Arbeit oder die Siemens-Zentrale machen mit. Neben Konzerten gibt es auch Kabarett, Führungen, Vorträge und Tanz. «Lassen Sie sich von der Fülle des Angebots nicht unter Druck setzen», raten die Veranstalter. «Lassen Sie sich einfach treiben und verweilen Sie dort, wo es Ihnen gefällt.»

 

Die Lange Nacht der Musik gibt es seit dem Jahr 2000. Im vergangenen Jahr waren etwa 20.000 Besucher unterwegs. Der Termin für das kommende Jahr steht auch schon fest: Es wird der 4. Mai 2019 sein.