© Die Rettungskräfte bei der Bergung des LKW - Foto: Berufsfeuerwehr München

Lastwagen auf Autobahn umgekippt – Aufwendige Bergung

Am Mittwochabend ist auf der A9 bei Fröttmaning ein Lastwagen umgekippt. Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Es kam zu Staus auf der Strecke.

 

Am späten Mittwoch Abend ist die Feuerwehr München auf die Autobahn A9, Richtung Nürnberg gerufen worden. „Verkehrsunfall mit Lastwagen, zika 200 Meter nach der Anschlussstelle Fröttmaning“, lautete die Meldung, so der B reichte der Feuerwehr.

 

 

Ein LKW war bei deren Eintreffen umgestürzt auf der Mittelleitplanke gelegen und ragte auf die Gegenfahrbahn. Der Fahrer war eingeklemmt. Zunächst musste der Sattelschlepper gesichert werden, anschließend begann die Feuerwehr den Mann aus seiner Kabine zu befreien. Sie wurde mit Hebekissen angehoben und der Fahrer über die Windschutzscheibe befreit. Im Anschluss brachte der Rettungsdienst den 36-Jährigen in den Schockraum einer Müncher Klinik.

 

Nach der Rettung konnte mit der Bergung des Lkw begonnen werden. Es wurden zirka 800 Liter Diesel in Fässer umgepumt und der Sattelzug mit Hilfe des Krans der Berufsfeuerwehr München auf die Fahrbahn gehoben. Das zur Einsatzstelle alarmierte Technische Hilfswerk München hat den Auflieger dann noch entladen. Ein privates Bergungsunternehmen stellte das Gespann auf die Räder und schleppte es ab. Der Schaden kann von der Berufsfeuerwehr nicht beziffert werden.