Die vom Zoll entdeckten Schildkröten in der Obhut der Auffangstation für Reptilien., © Die vom Zoll entdeckten Schildkröten in der Obhut der Auffangstation für Reptilien. Foto: Zoll

Lebende Souvenirs: Zoll entdeckt Schildkröten bei Urlauberfamilie

Der Rosenheimer Zoll hat bei einem Touristen Schildkröten beschlagnahmt, die der Familienvater während eines Türkei-Urlaubs an einem Kiosk gekauft haben will.

 

Die drei Rotwangen-Schildkröten entdeckten die Fahnder nach Angaben vom Freitag bei einer Kontrolle im Fußraum des Fahrzeugs in einer Plastikschale. Sie dürfen nicht importiert werden, da sie zu den gebietsfremden Arten gehören und heimischen Arten Konkurrenz machen.Zudem fanden die Zöllner eine Maurische Landschildkröte in einem Pappkarton.

 

Diese Art ist vom Aussterben bedroht und deswegen nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen besonders geschützt. Das Einfangen der Tiere ist strengstens verboten, für deren Import ist immer eine Genehmigung erforderlich.

 

Der Tourist gab an, das Reptil in einem Wald gefangen zu haben. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz eingeleitet. Die Zöllner stellten am Mittwoch alle Schildkröten sicher. Sie kamen in die Auffangstation für Reptilien nach München in Quarantäne. Die Kosten für die Unterbringung dort betragen 600 Euro pro Monat.

 

dpa