notarzt unfall fraunhoferstrasse Krankenwagen, © Symbolbild: Krankenwagen im Einsatz

Lebensgefahr: 29-jähriger Münchner fällt in zwei Meter tiefen Schacht

Bei einem Betriebsunfall stürzt ein 29-Jähriger in einen zwei Meter tiefen Schacht. Er wurde bewusstlos und mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

 

Bei einem Betriebsunfall ist ein 29 Jahre alter Arbeiter in München lebensgefährlich verletzt worden. Nach Polizeiangaben vom Donnerstag hatte der Mann am Mittwoch das Gleichgewicht verloren, als er die etwa 30 Kilogramm schwere Gitterabdeckung eines Notausstieg-Schachts über einem Heizungsraum anhob. Mit dem Rost fiel er in den über zwei Meter tiefen Schacht und schlug auf einem Betonboden auf. Bewusstlos und mit schweren Kopfverletzungen kam er in ein Krankenhaus.

 

Ein weiterer Arbeiter, der unter dem Schacht stand, wurde von dem Rost und seinem Kollegen getroffen. Der 65-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

 

Hier lesen Sie weitere Fälle:

 

Münchner tot hinter einer Leitplanke gefunden – Die Ermittlungen dauern an

 

Frau in Dachau brutal mit Hackbeil getötet – Gericht weist Ehemann in Psychiatrie ein

 

Gewaltverbrechen in Königsdorf: Polizei lobt 10.000 Euro Belohnung aus

 

dpa/ad