Lebensgefahr: Fotos im Gleisbett

Zwei Bundespolizisten wurden am Sonntagabend Zeuge einer lebensgefährlichen Situation.

 

Fotos im Gleisbett: Bundespolizisten staunen über Unbelehrbarkeit

 

Die beiden Beamten waren am Sonntagabend in einem Regionalexpress auf dem Heimweg. Bei der EInfahrt zum Halt in den Bahnhof Kaufering wurden sie Zeugen eines lebensgefährlichen Situation. Sie sahen gegen 18:30 Uhr
durch das Zugfenster, wie sich am gegenüberliegenden Gleis eine Frau in das Gleisbett begab, sich auf die Schienen
setzte und von einem Bekannten fotografiert wurde.

 

Bundespolizisten schreiten ein und können Unfall verhindern

 

Aufgrund der gefährlichen Situation unterbrachen die Beamten ihre Heimreise. Nachdem sie den Zug verlassen hatten, begaben sich zu den lebensgefährlichen Fotoaufnahmen auf Gleis 3 – Gerade noch rechtzeitig. Denn kurz nachdem die Frau, eine 25 Jahre alte Brasilianerin, nach Aufforderung der Beamten das Gleis verlassen hatte, fuhr ein Zug ein. Die Frau, die in Planegg bei München wohnt, konnte oder wollte die Aufregung der Bundespolizisten nicht verstehen. Sie zeigte keinerlei Unrechtbewusstsein und „wäre auf jeden Fall rechtzeitig aufgestanden“. Die Frau erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitsanzeige in Höhe von 25 Euro. Ihr wird gemäß Eisenbahn-, Bau- und
Betriebsordnung ein „Unbefugterer Aufenthalt in den Gleisen vorgeworfen. Zudem wird sie zu einem Präventionsgespräch zur Bundespolizei eingeladen werden.Bundespolizei warnt vor gefährlichen Situationen
Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem lebensgefährlichen Phänomen „Selfie“ bzw. „Posieren
im Gleis“. Die Umgebung gerät schnell aus dem Blick, man verlässt sich auf andere, die selbst abgelenkt
sind. Mit Alltagserfahrung ist die Gefahr nicht zu erfassen. Ein Zug, der sich mit 160 km/h nähert, benötigt nur 2,27 Sekunden für 100 Meter. Richtungswechselnder Eisenbahnverkehr oder veränderte Wettersituationen stellen eine oft nicht abschätzbare Gefahr dar.rr/Bundespolizei Foto: Symbolbild Bundespolizei