Polizeieinsatz mitten in der Natur., © Symbolfoto

Leiche am Münchner Flaucher: Obduktion bestätigt Gewalteinwirkung

Der Obdachlose, der am Münchner Flaucher tot aufgefunden wurde, ist vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Das bestätigte die Obduktion seiner Leiche.

 

Wie bereits gestern berichtet, wurde am Dienstag ein 50-jähriger polnischer Obdachloser von einem Passanten am Münchner Flaucher leblos aufgefunden.

 

Der verständigte Rettungsdienst konnte nur noch den Tod der Person feststellen.

 

Die am gestrigen Abend durchgeführte Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der LMU München bestätigte den Verdacht, dass der Obdachlose infolge von Gewalteinwirkung verstarb. Mehrere Prellungen und Hämatome wurden am Körper des  50-jährigen Opfers entdeckt, sodass die Mordkommission München die Ermittlungen wegen eines Tötungsdeliktes übernahm.

 

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kann die Tatzeit auf den Zeitraum zwischen Montag, 25.08.2014, 09.00 Uhr und dem Auffindezeitpunkt eingegrenzt werden.
Am Nachmittag durchstreifte eine Einsatzhundertschaft der Polizei das Gelände rundum den Flaucher. Es wurde nach Fußabdrücken und Gegenständen gesucht, die mit der Tat in Verbindung gebracht werden können.

 

Aufgrund der noch am Anfang stehenden und laufenden Ermittlungen können keine weiteren Einzelheiten bekanntgegeben werden.

 

Am Mittwoch wird es um 11.30 Uhr eine Sonderpressekonferenz der Münchener Polizei geben. Dort wird auch der Chefermittler der Münchner Mordkommission, Markus Kraus, teilnehmen.

 

Zeugenaufruf:

 

Personen, die im Zeitraum von Montag, 25.08.2014, 09.00 Uhr bis Dienstag, 26.08.2014, 10.00 Uhr, Wahrnehmungen im Bereich des Flauchersteges gemacht haben, die für die Ermittlungen relevant sein können, werden gebeten sich mit der Mordkommission München unter 089 / 29 10 – 0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

RG / dpa