„Lucky Loser: Wie ich einmal versuchte, in die Tennis-Weltrangliste zu kommen“

Mit seinen Tennisschlägern im Gepäck begibt sich Felix Hutt auf die Suche nach dem Glück – und dem einem ATP-Punkt, der ihn endlich in die Tennisweltrangliste bringt. Angefangen hat das alles, als Boris Becker zum ersten Mal Wimbledon gewann. Hutt sah das Match und ging danach mit einem Aluminiumschläger und einem Ball nach draußen und versuchte, diesen gegen das Garagentor zu schlagen. Ohne zu wissen, was mit ihm passierte, war er der größten Leidenschaft seines Lebens begegnet: Tennis. Sie sollte ihn nie mehr verlassen.

Viele Jahre und eine gescheitere Tenniskarriere später, kurz vor seinem 38. Geburtstag, verfolgt Hutt den Triumph Roger Federers bei den Austrailian Open im Januar 2017. Er trinkt Bier, während Federer mit 35 Jahren ein Grand-Slam-Turnier gewinnt. Da beschließt Hutt, dass auch er es nochmal versuchen will. Vielleicht nicht die Australian Open zu gewinnen, aber wenigstens in die Weltrangliste zu kommen. Hutt macht sich auf, die Welt zu bereisen, um an exotischen und weniger exotischen Orten zu versuchen, gegen jüngere Spieler zu gewinnen. Was dem Backpacker sein Rucksack, ist Hutt das Tennisbag.

Sein erzähltes Sachbuch erschien am 2. Mai, weitere Informationen finden Sie hier.

Felix Hutt ist bei münchen.tv in der Sportarena (Sendung 6. Mai 2019) und verlost drei seiner Bücher.

 

Das Gewinnspil endet am 16. Mai.

 

Alle mit * markierten Felder müssen ausgefüllt sein