Die Bundespolizei nimmt den Täter fest, © Foto: Bundespolizei

In der U4: Mann spielt vor Polizistin an Geschlechtsteil rum

Erneut konnten die während des Oktoberfestes eingesetzten Taschendiebstahlsfahnder einen Erfolg verzeichnen. Wie sich herausstellte, hatte der Täter es jedoch nicht auf das Geld der Reisenden abgesehen.
München – Bereits am Dienstag war den Taschendiebstahlsfahndern ein verdächtiger Mann aufgefallen, der immer wieder zwischen Hauptbahnhof und Haltepunkt Theresienwiese pendelte. Eine Straftat konnten die Beamten jedoch noch nicht feststellen. Gestern Abend (30. September) geriet der Mann mit dem auffälligen Verhalten wieder in den Fokus der Bundespolizisten.

 

Dabei stellten die Beamten fest, dass er sich in der U4 in Richtung Hauptbahnhof zwischen den Reisenden einer Frau näherte und dabei an seinem entblößten Geschlechtsteil manipulierte. Kurz darauf drehte er sich jedoch zu einer weiteren Frau um, bei der es sich zu seinem Pech um eine zivile Fahnderin der Bundespolizei handelte.

 

Die Beamtin nahm den Mann zusammen mit ihren Kollegen umgehend fest. Da er im Münchner Hauptbahnhof noch zur Flucht ansetzte, ging es für den 36-Jährigen in Handschellen zur Dienststelle. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Beleidigung auf sexueller Basis. Die weiteren Ermittlungen führt das Polizeipräsidium München durch.

 

pol/mk