Stadion TSV 1860 München, © Löwenfans im Stadion

Markus von Ahlen Cheftrainer bei 1860 München

Markus von Ahlen bleibt Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München. Wie die „Löwen“ am Mittwoch mitteilten, haben sich die Club-Verantwortlichen und der Coach dazu entschieden, „weiter in der aktuellen Konstellation zusammenzuarbeiten“.

Erst Ersatzbank, jetzt Retter?

Der 43 Jahre alte Trainer übernahm vor zwei Wochen den Posten von Ricardo Moniz. Den hatten die Löwen kurz zuvor beurlaubt. Unterstützt wird von Ahlen auch in Zukunft von seinem Trainerteam mit Filip Tapalovic, Kurt Kowarz und Ingo Seibert. „Markus war und ist unsere Option A. Das hat sich in den sehr guten Gesprächen mit ihm wie erwartet bestätigt“, erklärte Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner.

 

 

Von Ahlen selbst: „Das ist mir persönlich ganz besonders wichtig. Denn es geht mir darum, das Projekt nachhaltig mitzugestalten, inhaltlich zu arbeiten und Strukturen zu schaffen.“ Auf dem Weg zum sportlichen Erfolg gelte es, den „Faktor Glück zu minimieren und gemeinsam Konstanz zu erreichen.“

 

Zuvor hatten die Chefs von 1860 München dem Investor aus Jordanien Hasan Ismaik einen Besuch abgestattet, um über künftige Personalentscheidungen zu sprechen. Ganz im geheimen.

Da der Mann, der die Löwen finanziell am Leben erhält, vielbeschäftigt ist und darüber hinaus nicht wirklich auf Medientrubel steht, habe man sich im Geheimen getroffen, hieß es von den Bossen des TSV.

Dort wird wohl auch schon die Entscheidung über die Trainerfrage gefallen sein, mutmaßen die Fans des TSV.

„Wir haben sehr gute Gespräche geführt. Dass das Ganze vor Ort bei ihm stattfand, ist Ausdruck des guten, neuen Miteinanders. Es ging um strategische und operative Themen”, sagte der Löwen Geschäftsführer Markus Rejek im Zeitungsinterview über den geheime Kurztrip mit Sportchef Gerhard Poschner und Vorstand Gerhard Mayrhofer.

adc / 1860