Faustschlag , © Symbolfoto

Maxvorstadt: Streit um Halteverbot eskaliert- eine Person schwer verletzt

Transportunternehmer baten einen 34-Jährigen sein Auto aus einem Halteverbot zu fahren, weil sie den Platz für einen Umzug brauchten. Der Fahrzeughalter fuhr zunächst weg, kam kurze Zeit später jedoch mit seinem Bruder zurück, um auf die Transportunternehmer einzuprügeln.

 

Zunächst entwickelte sich ein verbaler Streit zwischen den zwei Fronten, wonach der 34-jährige Münchner gestern dann letztlich mit seinem Auto aus der Halteverbotszone wegfuhr.

 

Nach kurzer Zeit kehrte er allerdings in Begleitung seines 32-jährigen Bruders zurück. In einem Durchgang des Hauses, fingen die Brüder anschließend an auf die drei Transportunternehmer einzuschlagen und sie mit Füßen zu treten.

 

Ein 33-Jähriger und ein 34-Jähriger wurden dabei leicht verletzt. Ein 35-jähriger Mann musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Brüder wurden vorläufig festgenommen und werden heute dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt.