53-jähriger Irakers gibt zu Prozessbeginn unter Tränen den Mord an seiner Ehefrau zu

Ein wegen Mordes an seiner Ehefrau angeklagter Iraker hat sich vor dem Münchner Schwurgericht für die Tat entschuldigt und um Gnade gebeten.

Der 53-Jährige hatte am 7. Mai 2015 seine Frau nach einem heftigen Streit mit Fausthieben und Fußtritten misshandelt und dem bereits tödlich verletzten Opfer mit tiefen Messerschnitten die Kehle durchtrennt.

Nach der Tat rief er selbst den Rettungsdienst.

Vom Prozessauftakt Franziska Koch und Lukas Strickner