Bayerns Bauwirtschaft setzt auf Flüchtlinge als Arbeitskräfte

Über 67.000 Menschen stellten im vergangenen Jahr in Bayern einen Antrag auf Asyl – unzählige weitere werden auch in diesem Jahr folgen. Der Freistaat steht nun vor erheblichen Herausforderungen Asylbewerber und Flüchtlinge zu integrieren. Dazu gehört neben dem Erwerb der deutschen Sprache vor allem die Integration in den Arbeitsmarkt. Für die bayerische Bauwirtschaft bedeutet das wiederum eine große Chance. Sie leidet unter starkem Fachkräftemangel. Simon Götz berichtet.