Bettler in München – mehr still als aggressiv

Seit dem 12. August gilt im Innenstadtbereich und rund um den Hauptbahnhof eine neue Allgemeinverfügung, die aggressives Betteln verbietet. Die Stadt München hatte sich dazu entschlossen, da es immer häufiger zu Beschwerden über Bettler gekommen ist, die sich Fußgängern einfach in den Weg gestellt hatten um, einige Euro zu erhaschen. Rund um den Hauptbahnhof ist es in den letzten sieben Wochen nur zu sieben Beanstandungen wegen aggressiven Bettelns gekommen. Hier erkennt die Polizei einen deutlichen Rückgang. Im Bereich des Altstadtrings dagegen steigt nach ersten Erkenntnissen der Polizei die Zahl der Bettler. Aber: sie betteln still und das war das Ziel der Allgemeinverfügung.