Club der Köchinnen: Prof. Hannes Beckmann

Beckmann studierte Violine in Düsseldorf, sowie Komposition und Jura in München. Er spielte zunächst in Swing Bands– gleichzeitig interessierte er sich für avantgardistische Violine-Literatur. Mit seiner 1972 gegründeten afrobrazilian Jazz-Band gab er bis 1985 mehr als 1.800 Konzerte in West und Osteuropa und Japan.Mit einer neugegründeten Formation präsentiert er ein Orchester, in dem hauptsächlich junge Musikerinnen und Musiker neben erfahrenen Künstlern ein speziell für dieses Ensemble komponiertes Repertoire spielen. Die Münchner Bahnhofskapelle. Seit 2001 leitet er an der Hochschule für Musik und Theater München ein Projekt.

Graukassuppe von Hannes:
– 1 l Rindsbrühe
– 1 Zwiebel
– Etwas Öl oder Butter
– (1 mittelgroße , geschälte Kartoffel)
– 250 g Graukas
– Salz, Pfeffer, Muskat gerieben, (Kümmel gemahlen, granulierter, gemahlener Koblauch))
– (sehr dünn geschnittene Graubrotscheiben, am besten vom Vintschgerl)

Der in Alpenregionen hergestellte Graukas ist sehr würzig, sehr fettarm und in der Regel frei von Laktose.
Abgezogene Zwiebel und Graukas würfeln, gewürfelte Zwiebel im Topf anschwitzen, mit Brühe ablöschen, Graukaswürfel dazugeben und schmelzen lassen. Immer wieder umrühren.