Deutscher Alpenverein veröffentlicht Bergunfallstatistik

Wieder hat es in den bayerischen Alpen einen tödlichen Bergunfall gegeben: im Allgäu ist ein 68 jähriger Mann aus Kaiserslautern vor den Augen seines Begleiters 70 Meter tief in den Tod gestürzt. Am Gratweg am Nebelhorn hatten sich die zwei Bergsteiger irrtümlich verstiegen, auf dem Weg zur richtigen Route verlor einer der Männer den Halt – leider kein tragischer Einzelfall. Oft sei es die Überforderung der Bergsportler, die zu Unfällen und Rettungseinsätzen führen würden, so der Alpenverein, der jetzt seine neue Bergunfallstatistik präsentiert hat. Ein Beitrag von Johanna Nagel.