Flüchtlingsproblematik: BRK am Limit schlägt Alarm!

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat mit «Notwehr» des Freistaats gedroht, sollte die Bundesregierung weiterhin für keine Begrenzung der Flüchtlingszahlen sorgen.

Dann müsse der Freistaat überlegen, was er mache, sagte der CSU-Chef am Mittwoch anlässlich eines Gesprächs mit den bayerischen Landräten und Oberbürgermeistern in Ingolstadt.

Zwischen dem 1. September und dem 3. Oktober kamen nach Angaben Seehofers 225 000 Flüchtlinge in Bayern an.

Das Bayerische Rote Kreuz sorg sich unterdessen um die vielen ehrenamtlichen und freiwilligen Helfer und fordert von der Politik diese zu entlasten.