G7-Gegner befürchten nur „heiße Luft“ statt konkreter Ergebnisse

Kein Tag ohne Protest in Münchens Innenstadt gegen den G7-Gipfel. Gut 250 Jugendbotschafter der Lobby- und Kampagnenorganisation ONE forderten die Politiker der Weltmächte heute früh dazu auf in Elmau mehr als heiße Luft in Sachen Armutsbekämpfung zu produzieren. Dazu ließen sie die Köpfe der 7 Staats- und Regierungsschefs als Luftballons symbolisch ein paar Meter steigen. In den Himmel geschickt werden sie erst am Sonntag bei einer weiteren Protestaktion in Garmisch. Maximilian Kettenbach.