Geldbeutelwäsche

Es gehört schon seit Jahrzehnten zur guten Aschermittwochstradition: Das Geldbeutelwaschen am Fischbrunnen des Münchner Rathauses. Der Brauch selbst existiert schon seit Jahrhunderten, aber erst seit den 50er Jahren wäscht die Münchner Stadtspitze kräftig das Stadtsäckel. Diesmal mit dabei: Münchens zweite Bürgermeisterin Christine Strobl und Verwaltungsdirektor Sebastian Dusch, der in Vertretung des erkrankten Kämmerers Ernst Wolowicz den Dienstgeldbeutel durchs eisige Nass ziehen durfte.