Im Conrad-Hotel de Ville

Das Metaphysische führt in unserer Welt ein seltsames Dasein. Es gibt Menschen auf die es einen unwiderstelichen Reiz ausübt. Und es gibt Menschen, die es als Hirngespinnst und Einbildung kathegorisch ablehnen. Das Methaphysische hat nämlich einen großen Nachteil. Man kann es zwar bei genügender Sensibilität wahrnehmen, aber es bleibt dennoch nicht messbar. Und damit existiert es für die wissenschaftsgläubige Welt nicht. Wir wollten uns deshalb dem Thema annähern und haben uns mit zwei Menschen getroffen, für die die Beschäftigung mit transzendeten Dingen ganz normal ist.