Man in the Browser manipuliert Online-Banking

Die Münchner Polizei warnt vor einer neuen Computer Schadsoftware. Diese wird aktiv, so bald ein User sich auf der Homepage seiner Bank einloggt. Beim Online-Banking manipuliert diese Software dann im Hintergrund unerkannt sowohl das Empfänger-Konto als auch die Überweisungssumme. Wenn diese beiden Daten beim Blick auf den TAN-Generator oder auf die TAN-sms nicht kontrolliert werden, bestätigt der User quasi den Betrug und das Geld wandert auf fremde Konten. Zwei Münchner Bürger wurden bereits Opfer.

Tipps der Polizei:

– aktuelle Virenscanner auf Computer, Tablet und Smartphone
– keine Dateianhänge von emails anklicken, die von unbekannten Absendern geschickt wurden