Prozess-Showdown: Ecclestone trifft auf Gribkowsky

Es geht um stolze 44 Millionen US Dollar, die Bernie Ecclestone dem damaligen BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky im Jahr 2006 für den Verkauf von Formel-1-Anteilen gezahlt hatte: nachdem Gribkowsky dafür bereits zu achteinhalb Jahren Gefängnis wegen Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung verurteilt worden ist müssen die Richter nun die Frage klären, ob Ecclestone das Geld gezahlt hat, um den Landesbänker zu bestechen oder ob Ecclestone, wie dieser unterdessen selbst behauptet, von Gribkowsky erpresst wurde. Vom Landgericht München Anja Guder und Lewin Beck.