Rechtliche Hürden für Fahndungen

Öffentlichkeitsfahndungen mit Fotos aus Überwachungskameras sorgen dank dem Internet fast immer für schnelle Ermittlungserfolge. Erst vergangenen Sonntagmorgen veröffentlichte die Bundespolizei vier Fotos von mutmaßlichen Schlägern, bereits nach nicht mal einer Stunde gingen die ersten Hinweise ein. Bis Montagmorgen hatten sich alle vier Gesuchten freiwillig gestellt. Aufgrund des erneuten Erfolges müsste man meinen, sollten Ermittlungsbehörden viel öfter und viel schneller solche Fahndungsfotos veröffentlichen. Doch das ist vor allem aus rechtlicher Sicht gar nicht so einfach.