Schleierfrage vor Gericht

Ist ein Schleier eine angemessene Kleidung vor Gericht? Und muss ein Richter die Mimik einer Zeugin sehen, um den Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen bewerten zu können? Knifflige Fragen, die am Rande eines eigentlich banalen Prozesses um eine Beleidigung aufgetaucht sind. Bei ihrer ersten Aussage weigerte sich eine Muslima ihren Niqab, einen Gesichtsschleier durch den nur die Augen zu sehen sind, abzunehmen. Der Prozess endete mit einem Freispruch für den Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein. Am Donnerstag nun die Frage: wird die Frau ihren Schleier dieses Mal, wie gefordert, abnehmen?