Schwieriger Hund – was nun? Ein Aufruf an alle erfahrenen Hundefreunde!

Der Tierschutzverein München sucht für einige ausgewählte, schwer zu vermittelnde Hunde in einer bundesweit bisher einmaligen Aktion wahre Hundefreunde. Diese sollen den Tierschutzverein und das Tierheim München bei dem Ziel, ein endgültiges und sachkundiges Zuhause für diese Tiere zu finden, tatkräftig unterstützen.

 

Da das Tierheim der falsche Ort für ein solch aufwendiges Unterfangen ist, werden Hund und Mensch auf eine Alm, inmitten der Schweizer Bergwelt eingeladen. Erfahrene Hundetrainer werden das Projekt vor Ort leiten.

 

Der Tierschutzverein und das Tierheim München, stehen vor einer großen Herausforderung mit der Aufnahme, Haltung, Pflege und eventueller Weitervermittlung von schwierigen oder auch gefährlichen Hunden. In den meisten Fällen ist die Ursache für das Fehlverhalten der Mensch, sei es durch falsche oder ausbleibende soziale Prägung und Erziehung, das „Scharfmachen“ oder Abrichten, Unkenntnis oder ganz einfach durch falsches Verhalten.

 

Solche falsch erzogenen, gar nicht erzogenen, rassebedingt für die Wohnungshaltung ungeeigneten, oder einfach traumatisierten Hunde kommen dann aufgrund des Fehlverhalten in ein Tierheim. Hier können meist die Pfleger und  Hundetrainer, nur einen begrenzten Teil der Verhaltensstörungen dauerhaft korrigieren. Zu viele Hunde sind es, und so bleibt zu wenig Zeit für jedes einzelne Tier bei weit über 8000 Tieren, die das Tierheim und der Tierschutzverein München jährlich betreuen und versorgen müssen.

 

Im Frühsommer dieses Jahres wird daher mit einigen ausgesuchten Hunden, das sogenannte Almprojekt starten.

Dieses Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit einem Hundeexperten aus der Schweiz durchgeführt, der sich von einer kurzzeitigen Herausnahme der Hunde aus dem Tierheim, mit dem Ziel der Zusammenführung mit neuen Menschen, viel verspricht und damit auch schon Erfolge gefeiert hat.

Das Almprojekt hat zum Ziel, einerseits in zwei eintägigen „Castings“ hundeaffine Menschen zu finden, die sich zutrauen, unter der Anleitung und Betreuung eines Hundetrainers, einen Hund kennen zu lernen und am Schluss des „Alm-Lehrgangs“ zu sich nach Hause zu nehmen.

Der Tierschutzverein München wird sechs seiner Hunde im Juni mit seinen potentiellen Neubesitzern auf eine Almhütte schicken. Dort, fernab von störendem Lärm, Telefon oder Besucherandrang, werden Mensch und Hund zusammen mit sehr erfahrenen Hundetrainern, vorsichtig und klar aneinander herangeführt. Der Aufenthalt wird 4-5 Tage dauern und während dieser Zeit wird  intensiv an der Bindung Mensch und Hund gearbeitet. Mit einer dauerhaften Einzelbetreuung werden auf kürzeste Zeit, schnelle und überzeugende Fortschritte zu sehen sein. Der Aufenthalt wird vom Tierschutzverein München getragen.  Auch die Kosten für die Betreuung nach dem Almaufenthalt übernimmt der Tierschutzverein. Die Hundetrainer werden monatliche Schulungen im Nachgang anbieten und jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen.