Seelsorger am Flughafen München

Zwei Seelsorger auf eher ungewöhnlichem Terrain und doch nur auf den ersten Blick, denn Franz Kohlhuber und Stefan Fratzscher wollen sich einen persönlichen Einblick in eine andere Welt verschaffen, in die Arbeitswelt der Menschen, welche den Münchner Flughafen am Laufen halten.

 

So heißt es hier auf dem Vorfeld Maschinen einweisen, entladen und sich um das Gepäck der Passagiere kümmern.

 

Eine Aufgabe, welche den Geistlichen sichtlich Spaß macht.

Jürgen Degener, der persönliche Trainer der Seelsorger an diesem Tag ist von deren Arbeit absolut begeistert. Besser kann man es eigentlich nicht machen.

 

Rund 6 Stunden waren die beiden Seelsorger hier auf dem Vorfeld des Münchner Flughafens tätig und kümmerten sich bei 5 Maschinen um deren Einweisung und die Entladung des Gepäcks.

 

Danach ging es zurück in die St. Christophorus Flughafenkapelle, welche rund um die Uhr, 24 Stunden lang allen Hilfesuchenden offen steht.

 

Gelebte Ökumene, und das jeden Tag und in allen Bereichen.Dafür stehen Stefan Fratzscher und Franz Kohlhuber, die beiden Seelsorger am Münchner Flughafen.