Votivgaben und Mirakelbücher: Letzter Wachzieher in Deutschland packt aus!

Im vergangen Jahrhundert war es im katholisch geprägten südddeutschen Raum Brauch, aus Wachs gegossene, so genannte Votivgaben, etwa bei Wallfahrten zu opfern, um himmlischen Beistand zu erflehen. Der Wachszieher Hans Hipp aus Pfaffenhofen an der Ilm ist wohl einer der letzten seiner Zunft. Sein Wissen gibt er jetzt in einem Buch weiter. Markus Stampfl hat ihn in seiner Werkstatt besucht.

Aktuelles Buch: Wachs zwischen Himmel und Erde zu bestellen unter;: hans.hipp@cafe-hipp.de