Wanda, die Wanderlampe, beleuchtet die Kunst und Kulturszene, die besonders von Corona betroffen sind

Sie ist klein, rot und heißt Wanda. Die Rede ist von dieser Tischlampe. Sie beleuchtet momentan die katastrophale Situation in der Kunst- und Kulturszene in München und im Umland. Hinter der Rotlichtaktion steckt die Fotografin Nicole Giesa. Gemeinsam mit ihrer Lampe besucht sie Orte, die besonders stark vom Lockdown betroffen sind. Die Bilder sollen die Auswirkungen der Pandemie in Szene setzen und zudem auf die mangelnde Zukunftsperspektive aufmerksam machen.