Rad

Mehr Fahrrad-Parkplätze für München – Stadtrat beschließt Konzept

Am Mittwoch hat der Stadtrat ein Gesamtkonzept für mehr Fahrrad-Parkplätze im Stadtgebiet beschlossen. Besonders an den Bahnhöfen herrscht großer Bedarf. Damit soll auch die Wende in der Verkehrspolitik vorangetrieben werden.

 

Es ist an vielen Orten in der Stadt das gleiche Bild: Überall stehen oder liegen Fahrräder einfach wild in der Gegend herum, weil es zu wenig Stellplätze gibt. Das soll sich nun ändern.

 

Am Hauptbahnhof zum Beispiel, sollen im Zuge der Neugestaltung des Areals 3.000 neue Stellplätze realisiert werden. Ähnlich ist die Lage am Ostbahnhof. Dort gibt es momentan 363 Abstellplätze für Fahrräder. Laut Verwaltung des Bahnhofs besteht aber großer Bedarf an weiteren Fahrradabstellanlagen. Deswegen soll sich nun etwas ändern, meint der Grünen-Stadtrat Herbert Danner:

 

„Am Ostbahnhof sieht es aus wie bei Hempels unterm Sofa.“

 

Das neue Gesamtkonzept wurde parteiübergreifend begrüßt. In Zukunft möchte man mehr vollautomatische Tiefgaragen und Bike-and-Ride-Parkplätze. Auch um die Entfernung von gebrauchten, vor sich hin gammelnden Rädern, die Stellplätze blockieren, will man sich verstärkt kümmern.

 

Natürlich bringt ein solches Konzept auch die allgemeine Verkehrswende voran. Denn wenn die Bürger mehr mit dem Fahrrad unterwegs seien, reduziert dies automatisch den Anteil der Autofahrer in München. Mit dem Ausbau des Radverkehrs sei die Wende in der Verkehrspolitik am schnellsten zu schaffen meint Danner:

 

„Ansonsten droht bis 2030 der Dauerstau in der Stadt.“