Feringasee

Mehrere Badeunfälle mit Todesfolge in Oberbayern

Zwei Badeunfälle mit Todesfolge ereigneten sich am vergangenen Wochenende im Münchner Umland. Im Landkreis Traunstein, sowie in der Nähe von Ingolstadt wurden zwei Männer leblos im Wasser aufgefunden. Die Ermittlungen zu den Todesursachen laufen.

 

Am Samstagmittag entdeckten Gäste einer Badeanstalt an der Alz im Landkreis Traunstein einen leblosen Mann im Wasser. Sie brachten den 83-Jährigen an Land, konnten ihn jedoch trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen nicht mehr retten. Die Kriminalpolizei Traunstein  hat die genauen Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.

 

Am heutigen Montagvormittag wurde die Polizei von einem Mann informiert, dass seine Lebensgefährtin vom Schwimmen an den Weitsee im Ortsteil Kratzbichl wollte und noch nicht nach Hause zurückgekehrt ist. Am Ufer des Weitsees konnten persönliche Gegenstände und der Pkw der Vermissten aufgefunden werden. Es folgten umfangreiche Suchmaßnahmen unter Alarmierung der Wasserrettung und Einbindung des Polizeihubschraubers. Gegen 12.20 Uhr konnte die 70-jährige Frau durch Kräfte der Wasserrettung tot im Wasser aufgefunden werden.

 

Ein weiterer tragischer Vorfall ereignete sich am Sonntagabend am Auwaldsee nahe Ingolstadt. Ein 40-jähriger Mann war beim Schwimmen unvermittelt untergegangen und konnte erst mehrere Minuten später durch einen Familienangehörigen aufgefunden und geborgen werden. Alle Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos, so dass der aus Rumänien stammende Mann verstarb. Ein Verwandter des Verunfallten erlitt daraufhin einen Schock und musste medizinisch betreut werden. Die Kriminalpolizei Ingolstadt übernahm vor Ort die notwendigen Ermittlungen zum Unfallgeschehen. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden liegen nicht vor.