Rettungskräfte und Polizei nach Messerangriff am Rosenheimer Platz in München

Messerangriff in München: Was wir bisher wissen

München – Nach der Messerattacke in München mit vier Verletzten hat die Polizei die Bevölkerung zu Vorsicht, aber auch zu Besonnenheit und Ruhe aufgerufen. „Es sind nicht hilfreiche Spekulationen im Umlauf“, twitterten die Beamten. 

 

Bitte beachten Sie auch die aktuellste Zusammenfassung zu dem Fall (17:26 Uhr). Diese finden Sie hier.

 

 

+++Nach den Messerattacken in München ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Das sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Der Mann soll am Morgen an sechs Tatorten in der bayerischen Hauptstadt sechs Menschen mit Messern angegriffen haben, vier wurden verletzt. Der Mann sei um 11.30 Uhr in der Nähe der Ottobrunner Straße gefasst worden, die Beschreibung habe auf ihn gepasst, sagte der Polizeisprecher. Mehr dazu hier.+++

 

Bei der Messerattacke in München hat der Täter am Samstagmorgen nach ersten Erkenntnissen an fünf Tatorten Menschen angegriffen. Wie die Polizei weiter mitteilte, wurden dabei vier Personen leicht verletzt. Der Täter stach demnach unter anderem am Rosenheimer Platz, am Paulaner Platz und an der Ständlerstraße zu. Laut neuesten Angaben der Münchner Polizei habe der etwa 40-jährige Angreifer eine korpulente Figur, kurze mittelblonde Haare und sei unrasiert. Es ist außerdem die Rede davon, dass er mit einem schwarzen Rad unterwegs sei und eine graue Hose sowie eine grüne Trainingsjacke und einen Rucksack mit Isomatte trage.

 

Die Ermittler riefen die Bevölkerung auf, nicht nur den Rosenheimer Platz zu meiden, sondern auch den Ostpark und das Gebiet rund um den Ostbahnhof. Zur Begründung hieß es, dass es unterschiedliche Zeugenaussagen zur Fluchtrichtung des Täters gegeben habe.

 

Die Münchner Polizei informiert laufend via Twitter über die aktuellsten Neuigkeiten zu dem Fall. Allerdings kämpft sie auch schon mit wüsten Spekulationen und Falschmeldungen. Hier die einzelnen Tweets zum nachlesen.  (dpa/pm)