Ein brennendes Auto in der Innenstadt., © Symbolfoto

Meterhohe Rauchsäule: An der Ammerseestraße brennt ein Auto völlig aus

Ein geparktes Auto steht mitten in einem Wohngebiet lichterloh in Flammen:  Am gestrigen Abend (19.04.2017) ist es auf der Ammerseestraße zu einem schweren Auto-Brand gekommen. Die Rauchsäule war mehrere Wohnblöcke weit zu sehen. Die Feuerwehr München musste ausrücken um den Brand löschen.

 

Zu dem Brand ist es vermutlich wegen eines schweren Motorschadens an dem Auto gekommen. Der Fahrer eines Citroen C5 war auf der Autobahn A96 Richtung München unterwegs. Während der Fahrt bemerkte er, dass der Motor seines Fahrzeugs immer wieder unregelmäßig hoch drehte.  Zu seiner eigenen Sicherheit, beendete er die Fahrt und stellte das Fahrzeug schließlich an der Seite der Ausfahrt zur Fürstenrieder Straße ab.

 

Nachdem der Fahrer schon den Zündschlüssel abgezogen hatte, hat der Motor weiterhin von selbst  versucht zu starten.  Es sollte noch schlimmer kommen: Kurz darauf bemerkte der Fahrer, wie Rauch und Flammen aus dem Motorraum aufsteigen.

 

Völlig erschrocken rief der Mann die Feuerwehr München und wartete auf deren Eintreffen am Unfallort. Eine genaue Wegbeschreibung zum Unglücksort war nicht nötig: Die Einsatzkräfte konnten die Rauchsäule des brennenden Autos bereits aus einiger Entfernung bei ihrer Anfahrt sehen.

 

Ein Trupp mit schwerem Atemschutz und  löschte den völlig in Flammen stehenden Pkw.

 

Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Das Auto brannte völlig aus und ist ein Totalschaden.

 

sb