Der Täter konnte festgenommen werden., © Foto: Symbolbild

Miesbach: 27-Jähriger soll seine kleine Tochter schwer missbraucht haben

Weil er kinderpornografisches Material ins Internet hochgeladen und seine Tochter schwer sexuell missbraucht haben soll, ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg gegen einen 27-Jährigen. Er sitzt momentan in Untersuchungshaft.

 

Er ist 27 Jahre alt, kommt aus dem Landkreis Miesbach und soll nicht nur kinderpornografisches Material verbeitet, sondern auch seine eigene Tochter schwer sexuell missbraucht haben. Offenbar wurde die Zentralstelle Cybercrime Bayern zunächst auf die Aktivitäten des Mannes im Internet aufmerksam. Wegen des Verdachts auf Verbeitung von Kinderpornografie wurde sein Haus durchsucht und Computer mit Zubehör beschlagnahmt. Nachdem dieser ausgewertet wurde, verhärtete sich der Verdacht.

 

Es ergaben sich daraus aber auch Anhaltspunkte dafür, dass der 27-Jährige selbst Missbrauchshandlungen an seiner eigenen Tochter im Kleindkindalter begangen hat. Die Ermittler gehen davon aus, dass er das Mädchen über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren hinweg mehrfach schwer sexuell missbraucht und dabei selbst kinderpornografisches Material produziert hat.
Staatsanwaltschaft und Polizei reagierten sofort auf die neuen Erkenntnisse, um das Mädchen vor weiteren Taten zu schützen: Auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg erließ der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl, seit dem 10. Februar sitzt der 27-Jährige in Untersuchungshaft.