© Wildschweine im Wildpark Poing bei München

Ministerin fordert „nationalen Kraftakt“ gegen die Afrikanische Schweinepest

Die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) möchte ein gemeinsames nationales Vorgehen, um die Menschen vor der Schweinepest zu schützen.

 

„Nur bei einer engen Kooperation von Bund, Ländern, Kommunen und Verbänden können wir erfolgreich sein“, sagte die Ministerin. „Wir brauchen einen nationalen Kraftakt gegen die Afrikanische Schweinepest!“

 

Erstes Ziel sei es, die Einschleppung zu verhindern, sagte Scharf nach einem Präventionsgipfel in ihrem Ministerium in München. Sollte es dennoch zu einem Ausbruch kommen, müssten Schäden gering gehalten werden.

 

An dem Treffen hatten unter anderem Vertreter des Bayerischen Bauernverbandes und des Bayerischen Jagdverbandes, aber auch der Fleischwirtschaft, der Transporteure und der Behörden teilgenommen. Anders als in Polen, dem Baltikum und der Tschechischen Republik ist in Deutschland noch kein Fall bekannt.

 

Was der Bayerische Jagdverband über die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest denkt, seht ihr in diesem Video:

 

kp