Polizei Einsatzfoto Symbolbild Blaulicht

Mit 120 km/h: Illegales Wettrennen auf der Leopoldstraße

Donnerstagnacht lieferten sich zwei Motorradfahrer ein gefährliches High-Speed-Rennen auf der Leopoldstraße in München. Mit 120 km/h rasten die zwei Biker auf der Leopoldstraße, bis sie schließlich von der Polizei gestoppt werden konnten. 

 

 

München – Am Donnerstag, 25.06.2015, gegen 02.45 Uhr, konnte eine Streife der Polizeiinspektion 13 (Schwabing), welche aufgrund verstärkter Geschwindigkeitskontrollen eingesetzt war, die Fahrer zweier hochmotorisierter Motorräder (Suzuki GSX-R 750 und Honda CBR 1000 RR) feststellen, als sie sich auf der Leopoldstraße offensichtlich ein Beschleunigungsrennen lieferten.

 

Die beiden befreundeten 31- bzw. 35-Jährigen beschleunigten ihre Maschinen nebeneinander fahrend auf 120 km/h und behielten diese Geschwindigkeit auf einer Strecke von 500 Metern bei, bis sie von den Polizisten angehalten werden konnten. Beide erwartet nun eine Anzeige wegen eines illegalen Straßenrennens sowie der erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung. Sie müssen nun mit einem Bußgeld in der Höhe von jeweils 800 Euro und zusätzlich zwei Punkte in Flensburg und einem Monat Fahrverbot rechnen.

 

Bayerischer Blitzermarathon

 

Selbst beim bayerischen Blitzermarathon im April konnte in München keine derartige Geschwindigkeitsüberschreitung gemessen werden. Damals konnten 2.713 Geschwindigkeitsüberschreitungen in der Landeshauptstadt festgestellt werden. Der schnellste Raser war allerdings „nur“ mit 105 km/h unterwegs.

 

Der Fahrer kam mit einem Bußgeld von 560 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem zweimonatigen Fahrverbot davon. Wie hoch die Strafe für die beiden Motorradraser der Leopoldstraße ausfällt, ist noch nicht bekannt. (bm/Pressemitteilung der Polizei München)