Kokain-Fund Zoll am Flughafen München, © Symbolbild (C) BWZ

Mit 2 Kilo Kokain am Flughafen erwischt

Eine 25-Jährige ist am Münchner Flughafen mit 2 Kilogramm Kokain erwischt worden. Die Frau wollte die Drogen in einem doppelten Boden in ihrem Koffer nach Amsterdam schmuggeln.


Der Zoll am Flughafen München hat eine 25-jährige Frau aufgegriffen, die versucht hatte, zwei Kilogramm Kokain in einem Koffer mit doppeltem Boden nach Amsterdam zu schmuggeln.
Das Kokain war in einem doppelten Boden des Koffers der jungen Brasilianerin versteckt und sollte aus Südamerika über München nach Amsterdam geschmuggelt werden. „Jedoch hatte die 25-Jährige die Rechnung ohne die Zollbeamten gemacht, welche dank langjähriger Erfahrung den richtigen Riecher hatten“, so Thomas Meister, Pressesprecher des Hauptzollamts München.

 

Die Frau wurde am nächsten Tag dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl erließ. Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt München übernommen.

 

Kokain-Fund Zoll am Flughafen München, © Symbolbild (C) BWZ

 

Videos und Berichte vom Münchner Zoll:

 

Angeblich waren sie als private Ausstellungsstücke gedacht. Eine Erlaubnis hatte der Münchner aber nicht dabei, als er vom Zoll am Flughafen erwischt wurde. Neun Steinkorallen mit einem Gesamtgewicht von 14 Kilogramm wollte der aus dem Oman ankommende Mann nach München schmuggeln. Nun muss er mit einem hohen Bußgeld durch das Bundesamt für Naturschutz rechnen.

 

 

Zollbeamte am Flughafen München hielten einen 55-jährigen Mann auf, der das geräucherte Fleisch eines Pangolins (Schuppentier) aus Ghana nach München einführen wollte. Mehr dazu lesen Sie auch hier.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

 

Für uns klingt es makaber, für ihn ist es scheinbar eine Delikatesse. Der Zoll hat einen Koffer mit 200 toten Singvögeln beschlagnahmt. Der Besitzer wollte diese mit seiner Familie in Italien essen. Mehr dazu hier.

 

Zwei Rotwangenschmuckschildkröten, versteckt in einer Seifendose, haben Zollbeamte bei einer 31-jährigen Österreicherin sichergestellt.