Gelber Regenschirm, © Bundespolizei

Mit dem Regenschirm zugestochen: Gefährliche Körperverletzung am Ostbahnhof

Nach verbalen Streitigkeiten stach ein 20-Jähriger am Dienstagabend am Ostbahnhof München mit der Spitze eines Regenschirms mehrmals auf den Nacken eines 22-Jährigen ein. Schwere Verletzungen blieben aus.


Gegen 21:00 Uhr geriet am Münchner Ostbahnhof ein 21-jähriger Deutscher mit einem 22-jährigen Iraker in verbale Streitigkeiten. Der Grund ist nicht bekannt. Nachdem sich die Kontrahenten kurzzeitig getrennt hatten, kam der Deutsche aus Giesing mit einem Regenschirm zurück, näherte sich dem Iraker aus Feldmoching von hinten an und stach mit der Spitze des Stockschirms mehrfach auf dessen Hals-Nackenbereich ein.

Die Tat konnte durch mehrere Zeugen beobachtet werden, die den flüchtenden Täter dann auch stellten. Beamte des Bundespolizeireviers München Ost brachten alle Beteiligten auf die Wache und nahmen den Sachverhalt auf. Bei dem Täter konnte eine Alkoholisierung von 2,3 Promille festgestellt werden. Bei dem Iraker kam es zu keinen schlimmeren Verletzungen. Er hatte lediglich eine leichte Schwellung im Nackenbereich. Die Bundespolizei München ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Giesinger.

mhz/Bundespolizei München