© Bild von Daniel Reche auf Pixabay

Mit diesen Tricks wird das Leben lebenswerter

In München ist der „Busen-Doc“ bekannt. Obwohl man ihm ein Behandlungs-Verbot ausgesprochen hatte, praktizierte Thomas Szymula (50) fleißig weiter in seiner eigenen Praxis und operierte ohne offizielle Erlaubnis mindestens sieben Patientinnen. Wie man sich denken kann, ging es dabei fast immer um eine Brustvergrößerung. Da es jedoch keine Zulassung mehr gab, muss sich der Arzt nun wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Der zuständige Richter verurteilte den Busen-Doc zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 10 Monaten.

Nach dem Skandal in München stellt sich die Frage, was im Leben wirklich wichtig ist? Geld, ein gutes Aussehen oder doch was ganz anderes? Ein paar Tricks können tatsächlich dabei helfen, bösen Überraschungen zu entgehen und das Leben einfach so zu genießen, wie es gerade eben ist.

 

Haushaltskasse auffüllen

Wer sich mit Live Casinos im Test beschäftigt, der sollte natürlich die sprichwörtliche Spreu vom Weizen trennen. Hier kann auf Experteneinschätzungen gezählt werden. Wichtig ist eine EU-Lizenz, denn erst sie macht aus dem Angebot ein seriöses. Ob das Geld, das sich im Live Casino oder auch in virtuellen Casinos gewinnen lässt, tatsächlich für ein schönes Leben sorgt, sei einmal dahingestellt. Zumindest ist diese Form der Unterhaltung ideal, um ein wenig den Stress des Alltags hinter sich zu lassen. Und falls es zum Gewinn kommen sollte, ist das sicher ein mehr als netter Nebeneffekt. Spielen setzt zudem Endorphine frei, sorgt für Nervenkitzel und macht gute Laune. Dabei spielt es im Grunde überhaupt keine Rolle, ob und wie viel Geld im Spiel ist. Wer finanzielle Sorgen hat, sollte sich vom Wunschdenken distanzieren, durchs Live Casino reich zu werden. Die Chance besteht sicherlich, doch natürlich kann das Glück nicht jeden treffen.

 

Trenne dich von Idealen

Wer entscheidet eigentlich, was perfekt ist und was nicht? Das Frauenmagazin Brigitte hat sich mit dieser Frage beschäftigt und kommt zu folgendem Ergebnis: „Die schlechte Nachricht zuerst: Sie entsprechen nicht dem Schönheitsideal. Die gute Nachricht: Das tut kein Mensch. Denn die Definition von Schönheit ist nicht nur abstrakt und unerreichbar – sie ist auch je nach Kultur völlig unterschiedlich. Ein amerikanisches Topmodel würde nie in einem Bollywood-Musical besetzt werden, eine Bulgarin kaum als schwedische Schönheitskönigin. Selbst innerhalb Europas unterscheiden sich die Schönheitsideale teilweise stark.” Vielleicht hängt es hier und dort, vielleicht haben Sie auch ein paar Pfunde zu viel. Fakt ist doch, dass es keine Perfektion gibt – und das man sich deshalb einfach mit dem arrangieren sollte, was man hat oder eben auch nicht hat. Wer ein wenig umdenkt und das Leben leicht nimmt, der entgeht zumindest der Gefahr, in die falschen Hände zu geraten. Ähnlich verhält es sich beim Thema Geld. Spielsucht ist ernst zu nehmen. Sie wird meist aus der Idee heraus geboren, nicht genug Geld zu besitzen. Doch was ist eigentlich genug? Jeder sollte doch das Beste aus dem machen, was er hat. Sicher müssen Rechnungen bezahlt werden. Alles Geld der Welt nützt einem jedoch nichts, wenn es an viel relevanteren Dingen, wie beispielsweise der eigenen Gesundheit und dem Wohlbefinden, scheitert.

 

Nach unten schauen – nicht nach oben

Wir alle haben Vorbilder, Idole und natürlich Ziele. Wichtig ist es jedoch, auch mal einen Blick auf die zu werfen, die es schlechter haben. Wer sich vor Augen hält, wie gut es ihm eigentlich geht, der genießt ein viel ausgeglicheneres Leben. Träume darf jeder haben – so viel ist klar. Bei allem Träumen sollten Sie jedoch nicht außer Acht lassen, dass es bis nach ganz unten ein sehr tiefer Fall sein kann, und dankbar bleiben für das, was Sie bereits erreicht haben. Selbst wenn Sie den Cent drei Mal umdrehen müssen: Freuen Sie sich darüber, dass Sie überhaupt einen Cent haben.