Notarzt an dunkler Unfallstelle, © Symbolfoto

Mit Gehirnblutung auf Intensivstation: Polizei nimmt drei Schläger fest

Die Münchner Polizei hat drei Männer verhaftet, die zwei Fußgänger brutal verprügelt haben. Ein 22-Jähriger liegt nun mit einem Schädelbruch und einer Hirnblutung im Krankenhaus. 

 

Wie die Münchner Polizei heute berichtet, waren ein 22-Jähriger und ein 24-jähriger Mann am Sonntag an der Theresienstraße unterwegs und wollten diese überqueren. Dort kam es zum Streit mit drei weiteren Männern, die in einem Auto auf der Straße fuhren. Zunächst beschimpften sich die Beteiligten gegenseitig, doch dann eskalierte die Situation.

 

Die drei Männer (24, 26 und 31 Jahre) schlugen auf die beiden Fußgänger ein und traten diese weiterhin, obwohl sie bereits zu Boden gegangen waren. Erst nachdem Passanten auf die Schlägerei aufmerksam wurden und die Polizei verständigten, flüchteten die drei mit ihrem Kastenwagen. Eine Zeugin fotografierte die Männer mit ihrem Fluchtfahrzeug. Die Passanten leisteten Erste Hilfe und verständigten zusätzlich auch noch den Rettungsdienst. Aufgrund der sofortigen Verständigung der Polizei, der hervorragenden Beschreibung der Tatverdächtigen und des Fotos, konnten die drei Männer laut Polizeiangaben festgenommen werden.

 

Alle drei Tatverdächtigen waren alkoholisiert. Deshalb wurde neben der Einleitung eines Strafverfahrens wegen gefährlicher Körperverletzung auch noch ein Verfahren gegen den 26-jährigen Fahrer des Kastenwagens wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

 

22-jähriger auf Intensivstation

Die beiden 22- und 24-jährigen Geschädigten mussten in einem Krankenhaus zur medizinischen Versorgung gebracht werden. Während der 24-Jährige nur ambulant behandelt werden musste, erlitt der 22-jährige Geschädigte eine Gehirnblutung sowie eine Schädelfraktur. Er befindet sich derzeit auf der Intensivstation, wird den Vorfall aber laut Polizei überleben. Die drei Tatverdächtigen werden heute dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.