Trambahn , © Symbolfoto

Mit Kopfhörern durch den Straßenverkehr: Fußgänger wird von Tram erfasst

Am Mittwochmorgen wurde ein Mann in der Arnulfstraße von einer Tram erfasst. Der 50-Jährige hatte beim Überqueren der Straßenbahngleise die heranfahrende Tram nicht bemerkt, da er mit Kopfhörern laut Musik hörte.

 

Blick auf dem Handydisplay, dazu noch laute Musik in den Ohren und losgelaufen. Immer häufiger nehmen Fußgänger durch Musik und Smartphones den Straßenverkehr kaum noch wahr. Deshalb kommt es immer wieder zu schweren Unfällen mit verheerenden Folgen.

 

Ein schockierendes Beispiel ist der tödliche Unfall einer 15-Jährigen im Juni 2016. Das Mädchen wurde in der Landsberger Straße von einer Tram erfasst, weil sie mit Kopfhöreren über die Straße lief. Sie wurde unter der Straßenbahn eingeklemmt und verstarb am Abend im Krankenhaus. Nur kurze Zeit nach diesem tödlichen Unfall wurde 2016 ein 17-Jähriger beim Überqueren der Gleise schwer verletzt, da auch er Kopfhörer trug und deshalb die Warnsignale einer Trambahn überhörte.

 

Heute kam es abermals zu einem Unfall mit einer Tram, weil ein Fußgänger durch das Hören von zu lauter Musik, den Straßenverkehr nicht mehr wahrnahm. Der 50-jährige Mann wurde am in der Arnulfstraße von einer Trambahn erfasst. Doch er hatte Glück: er wurde mit zwei kleineren Kopfverletzungen in ein Münchner Krankenhaus gebracht.

 

 

Solche Unfälle sind kleine Einzelfälle: Immer häufiger kommt es im Straßenverkehr zu Unfällen mit Fußgängern, weil diese durch Kopfhörer und Smartphones abgelenkt sind. Die Polizei in Lausanne in der Schweiz hat bereits vor zwei Jahren mit einem Schock-Video auf die Ablenkung durch Handys hingewiesen.

 

ed