Verbrecher werden in München gesucht, ©  Symbolfoto

Moosach: 39-Jährige auf dem Heimweg vergewaltigt

Am letzten Wiesn-Wochenende kam es zu mehreren Sexualverbrechen in der Landeshaupstadt. Auf der Theresienhöhe versuchte ein Mann eine 32-Jährige zu vergewaltigen. In Moosach wurde eine 39-Jährige auf dem Heimweg vergewaltigt.

 

Am Samstagmorgen befand sich eine 39- Jährige aus dem Landkreis Hildesheim bei einer Freundin in München. Nachdem beide reichlich Alkohol getrunken hatten, verständigte die Freundin ein Taxi. Die 39-Jährige wartete anschließend in der Nähe des Olympiaturmes, als plötzlich ein Unbekannter von hinten an sie herantrat, sie mit einer Hand am Nacken packte und sie so zu Boden drückte. Mit der anderen Hand fasste er ihr von hinten in ihre Hose.

 

Die 39-Jährige wehrte sich und schlug mit dem Ellenbogen nach hinten. Dabei traf sie den Mann laut eigener Aussage unterhalb des Auges. Dieser ließ anschließend von der Frau ab und flüchtete.

 

Täterbeschreibung:

 

Männlich, 180 cm groß, ca. 30.-40 Jahre alt, sehr kräftige Statur,
komplett schwarz gekleidet, Kapuzenpulli, deutsch.

 

Zeugenaufruf:

 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Versuchte Vergewaltigung einer 32-Jährigen

 

Am Sonntagmorgen schmuste eine 32-Jährige mit ihrem Bekannten nach einem Wiesn-Besuch an einem Anwohnerspielplatz auf der Theresienhöhe. Als der Bekannte sich gerade auf sie legen wollte, näherte sich ein Unbekannter von hinten, stieß den Mann von der Frau und wollte sich ebenfalls auf die 32-Jährige legen.Diese wehrte sich und der Bekannte riss den Unbekannten von der Frau. Anschließend flüchtete er unerkannt.

 

Täterbeschreibung:

 

Männlich, 170 cm groß, 20 Jahre alt, afrikanisch, krauses schwarzes Haar, hager/schlank, trug Kapuzenpulli, dieser wurde beim Vorfall zerrissen.

 

Zeugenaufruf:

 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

rg / polizei