Polizeibus, © Symbolfoto

Moosburg: Ehemann erwürgt seine Frau und gesteht

Heute Vormittag erschien ein 58-jähriger Mann bei der Polizeiinspektion Freising und teilte den Beamten mit, dass er im Laufe des vergangenen Abends eine Frau in seiner Wohnung in Moosburg umgebracht habe.

Bei der sofortigen Ermittlung durch Beamte der Polizei Freising wurde in der Wohnung des Mannes die Leiche einer 55 Jahre alten Frau aufgefunden. Der ebenfalls verständigte Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Die Kripo Erding hat die Ermittlungen dann übernommen. In einer ersten Vernehmung hat der Festgenommene die Tat gestanden. Nach seinen Angaben hatte er im Verlauf eines Streits am Abend, die Frau erdrosselt. Danach fuhr er planlos mit seinem Pkw umher, bis er sich am Vormittag bei der Polizei in Freising stellte.

Der Anlass für den Streit und die Beziehung der Beteiligten ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

 

Mord oder Totschlag?

Von der Staatsanwaltschaft Landshut wurde eine Obduktion der Toten angeordnet.

Die Staatsanwaltschaft stellt Antrag auf Haftbefehl wegen Totschlags.

Morgen muss sich der Beschuldigte dem Ermittlungsrichter stellen – dann entscheidet es sich, ob der Verdacht Totschlag bestätigt werden kann, oder ob es sich doch um Mord handelt.

Der Gesetzgeber dazu:

Wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein, wird als Totschläger mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.

Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oderum eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.

 

adc