Ermittlungsarbeiten am Grafinger Bahnhof, © Spurensicherung am Bahnhof von Grafing

Motiv des Messerstechers von Grafing weiter unklar

Einen Monat nach der tödlichen Messerattacke von Grafing bei München ist das Motiv des Täters weiterhin unklar. Der 27-Jährige hatte nach seiner Festnahme wirre Angaben gemacht und war vorläufig in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden.

 

Rund einen Monat nach dem Amoklauf in Grafing bei München liegen die Ergebnis der Blutuntersuchung des 27-jährigen Täters  noch nicht vor, sagte Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich am Freitag. Somit sei noch unklar, ob der Mann unter Drogeneinfluss stand.

 

Der Täter hatte am 10. Mai am Grafinger Bahnhof einen 56 Jahre alten Fahrgast erstochen und drei weitere Männer durch Messerstiche teils lebensgefährlich verletzt. Nach einer ersten Einschätzung ist der Mann aus dem hessischen Grünberg bei Gießen schuldunfähig oder zumindest vermindert schuldfähig.

 

Von weiteren Gutachten wird es abhängen, ob gegen den Mann eine normale Anklage erhoben wird oder eher ein sogenanntes Sicherungsverfahren vor Gericht stattfindet. Diese Verfahren finden statt, wenn schuldunfähige Täter dauerhaft in eine Psychiatrie eingewiesen werden sollen. Der 27-Jährige hatte sich erst kurz vor der Tat in einer Gießener Klinik stationär behandeln lassen.

 

bn/dpa